Die RRCB MTB Kids trainieren auch im Winterhalbjahr

Die RRCB MTB Kids trainieren auch im Winterhalbjahr.

Dank dem Entgegenkommen des Sportamts der Stadt Bern steht beim Statthalterschulhaus am Mittwoch um 18h ein beleuchteter Trainingsplatz zur Verfügung. Unter kundiger Leitung von Sam, Lexä und Mauwau feilen unsere Jüngsten an der MTB Technik. Leider blieb der Schnee noch nicht liegen, sliden habe aber auch auf regennassem Platz gfägt, meinten die Kids:)

Trainingslager RRCB 2022

RRCB Trainingslager 2022.pdf

Mergozzosee
MTB Kids 19. – 22. April 2022
Rennvelo 19. – 24. April 2022

Unterkunft / Ort
Übernachtung in 5er Bungalows
Continental Camping Village
Via 42 Martiri
28924 Fondotoce di Verbania (VB), Italien
https://www.campingcontinental.com/de/

Leitung MTB Kids
Sam Schneider & Team

Leitung Rennvelo
Peter Rütschi & Simon Hasler

Programm
Gemeinsames Morgenessen
Täglich geführte Trainings MTB Kids und
Rennvelo
Freizeit Sport & Spiel auf Campingplatz
Gemeinsames Abendessen für MTB Kids

Anmeldung und Auskunft
Mit Vor- & Nachname, Geb.datum, E-Mail,
Mobile-No., Halbtax/GA/Velo-GA? an:
Peter Rütschi
peter.ruetschi@gmx.ch
079 688 16 81
Anmeldeschluss: 30. Januar 2022

Wer
Offen für alle Mitglieder des RRC Bern
Eltern von MTB Kids

Hin- und Rückreise
Hinreise: Dienstag, 19. April 2022, 07.30
ab Bern mit Zug, Clubbus und
Privatautos
Rückreise:
Freitag, 22. April 2022, 18.00 Bern an
(MTB Kids)
Sonntag, 24. April 2022, ca. 16.00 Bern
an (Rennvelo)

Kosten
MTB Kids: 280 Franken Basis
Vollpension
Rennvelo: 350 Franken Übernachtung &
Frühstück

Bitte nach Anmeldung einzahlen:
CH86 8080 8009 0625 2464 4
z.G. RRC Bern, 3000 Bern
Vermerk: Trainingslager 2022

Dieses Bike kann Ihre Ehe gefährden

Etwas gegen die Winterflaute? Diese Botschaft hat mir sehr gut gefallen (Tinu Häuselmann)

Unser Autor weiss sehr genau, wie viele Velos er besitzen darf, ohne dass der Familienfrieden ins Wanken gerät. Nun aber droht Ungemach.

OPEN MIN.D: Das Traumvelo unseres Kolumnisten mit dem etwas sperrigen Namen.

OPEN MIN.D: Das Traumvelo unseres Kolumnisten mit dem etwas sperrigen Namen.
Foto: Max Küng

Hirschi springt bei Veneto Classics in die Bresche

Foto zu dem Text "Hirschi springt bei Veneto Classics in die Bresche"
 
 
Marc Hirschi (re.) sprang bei der Veneto Classics für Matteo Trentin in die Bresche und fuhr aufs Podium. | Foto: Cor Vos

17.10.2021  |  (rsn) – Dicht dran, aber jedes Mal geschlagen. Die Serie der italienischen Herbstklassiker zum Saisonfinale endete für das Team UAE Emirates mit drei zweiten Plätzen. Bei der Coppa Agostoni sowie dem Giro del Veneto war es jeweils Matteo Trentin, der für die Mannschaft zweiter Sieger wurde – einmal hinter Alexey Lutsenko (Astana – Premier Tech), dann hinter Xandro Meurisse (Alpecin – Fenix).

Am Sonntag nun war es Trentins Teamkollege Marc Hirschi, der sich dem 22-jährigen Lokalmatador Samuele Battistella (Astana – Premier Tech) geschlagen geben musste. Die Hauptrolle spielte aber zunächst wieder Trentin, der sich rund 35 Kilometer vor dem Ziel am Marostica-Anstieg zusammen mit dem späteren Sieger vom Rest des Feldes lösen konnte. Rund 25 Sekunden hatte sich das Duo herausgefahren, als sich Trentin in Folge einer Unachtsamkeit 22 Kilometer vor dem Ziel am Hinterrad von Battistella aufhängte und zu Fall kam. “Ich bin am Anstieg aus dem Sattel gegangen. Er kam mir etwas zu nahe, berührte mich und stürzte“, erklärte Bastistella, der aus dem Teamwagen die Anweisung bekam, alleine weiterzufahren. “Ich denke, mit ihm gemeinsam wäre es leichter gewesen, das Ziel zu erreichen. Aber vielleicht hätte ich im Sprint verloren.“

Die Teamweisung stellte sich als richtige Entscheidung heraus. Trentin fiel durch den Sturz in die Verfolgergruppe zurück, der auch seine Teamkollegen Hirschi, Diego Ulissi und Davide Formolo angehörten. Weil ihn kurz darauf dann doppeltes Pech ereilte und ihm ein Defekt am Rad den Rest gab, mussten die anderen in die Bresche springen.

Hirschi tat das schließlich, setzte sich im Sprint einer dreiköpfigen Gruppe mit Jhonatan Restrepo (Androni Giocattoli – Sidermec ) und Lutsenko durch. “Sehr ärgerlich, dass Trentin gestürzt ist. Das war die Entscheidung in diesem Rennen“, hatte er Mitleid mit seinem Kollegen. “Ich selbst war ein paar Sekunden hinter Battistella, aber wir konnten die Lücke am letzten Berg nicht schließen. Ich bin zufrieden mit dem zweiten Platz, aber mit diesem Team hier am Start war es unser Ziel zu gewinnen“, fügte Hirschi an.“

Revision des Strassengesetzes: Damit Wanderer und Bikerinnen miteinander klarkommen

Lest den Artikel via Link weiter unten.

Unser MTB Leiter Sam Schneider hat in der Berner Zeitung in der Ausgabe vom 6.09.2021 sehr kompetent Auskunft gegeben. Der RRC Bern wird darin etliche male erwähnt.

Interessanter Artikel auf bernerzeitung.ch:

 Revision des Strassengesetzes – Damit Wanderer und Bikerinnen miteinander klarkommen

 Der Kanton will Mountainbike-Routen klarer regeln. Endlich! Was das für die Beteiligten bedeutet. Und wie ein Miteinander schon jetzt möglich wäre.

 https://www.bernerzeitung.ch/damit-wanderer-und-biker-miteinander-klar-kommen-287292260964

 

 

Club Zeitfahren 2021

Rangliste:

  1.  Urs Dellsperger 42:49, 29.5 km, 41.34 km/h
  2.  Peter Rütschi 45:43
  3.  Nadim Scherrer 45:50
  4.  Joel Hirschi 46:16
  5.  Roger Rechsteiner 46:51
  6.  Reto Schneider 48:56
  7.  Martin Häuselmann 49:02
  8.  Alexandra Bähler 56:20

Roger Wullschleger:
Herzlichen Dank an alle Streckenposten –  ohne euch wäre
es nicht möglich gewesen, ein sicheres und faires Rennen 
durchzuführen.

Marc Hirschi und Joel Hirschi

Marc Hirschi

  • Saison 2020 (Auszug)
  1. Tour de France 12. Etappe
    2. Tour de France 2. Etappe
    3. Tour de France 9. Etappe
    3. WM Strassenrennen Imola
    2. Lüttich – Bastogne – Lüttich
    1. La Flèche Wallone
  • Saison 2021 (Auszug)
  1. Lüttich – Bastogne – Lüttich
    5. Tour de Suisse 2. Etappe (Neuhausen – Lachen)
    3. Tour de Romandie 2. Etappe (La Neuveville – St. Imier)
    2. SM Zeitfahren Chalet-à-Gobet
    25. Oympisches Strassenrennen Tokio 2020
    2. Luxemburg-Rundfahrt

 

Joel Hirschi

Dank grossem Trainings-Eifer und unter der behutsamen Betreuung von Vater Heinz Hirschi ist Joel in den letzten anderthalb Jahren zum ambitionierten Rennfahrer gereift.

In vielen Trainings und Ausfahrten hat er bewiesen, dass er nebst einer für sein Alter hervorragenden Ausdauerfähigkeit auch über vielversprechende Qualitäten als Sprinter und Bergfahrer verfügt.

Dies brachte ihm nebst top 10-Platzierungen in diversen Strava-Segmenten auch bereits den 1. Sieg auf der Strasse im dritten Frühlingsrennen in Hindelbank ein (2021).

Joel mach’ weiter so und bewahre deine Leidenschaft und Freude für’s Rennradfahren!

1 2